ACK Bad Schwalbach

swa_12

Gründung der lokalen ACK Bad Schwalbach am 1. März 2015


Die ökumenische Zusammenarbeit in Bad Schwalbach hat durch die Gründung einer lokalen „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)“ am 1. März eine neue Qualität bekommen.

Schon seit vielen Jahren gibt es zahlreiche gemeinsame Projekte und Initiativen der Evangelischen Kirchengemeinde, der katholischen Pfarrgemeinde St. Elisabeth und der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Kreuzkirche) in Bad Schwalbach:

Ökumenische Gottesdienste reihum in den Kirchen oder im Kurpark, Themenabende, gemeinsame jährliche Leitungssitzungen, der Weltgebetstag an jedem ersten Freitag im März, der „Schöpfungstag“ als Abend der Begegnung in jedem September, das Gedenken der Pogromnacht an jedem 9. November und die Installierung von „Stolpersteinen“ vor Häusern ehemaliger jüdischer Bürger sind nur einige Beispiele dafür.

Diese sehr gute Kooperation der christlichen

Konfessionen in der Stadt sollte nach Ansicht

ihrer drei Leitungsgremien nun auch ver-

bindliche Standards bekommen.

In den vergangenen zwei Jahren hat sich

deshalb ein eigens einberufener Arbeitskreis

mit der „Charta Oecumenica“ beschäftigt,

die alle anerkannten Kirchen Europas 2001

in Straßburg unterzeichnet haben.

Dieses Dokument ist eine Selbstverpflichtung

zur Zusammenarbeit auf allen Ebenen – international, national und in möglichst vielen Orten.

                                                                           Neben nach wie vor bestehenden  

                                                                           Differenzen in biblischer Lehre und

                                                                           theologischer Erkenntnis z. B. beim

                                                                           Kirchen-, Amts- und Sakramentsverständnis

                                                                           möchten Christen in der Öffentlichkeit mit

                                                                           einer Stimme sprechen, wo dies eben

                                                                           möglich ist.


                                                                           Es gilt den gesellschaftlichen Veränderungen                                                                             in unserem Land wie in ganz Europa                                                                                          angemessen zu begegnen.


Biblische Grundlage für diese ökumenische Haltung ist das „Hohepriesterliche Gebet Jesu“ in Johannes 17:

„Ich bitte nicht allein für sie [die Jünger], sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, damit sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast…“

Dieser Text war darum auch Ausgangspunkt für die Predigt im Gründungsgottesdienst der lokalen ACK am 1. März in der ev. Reformationskirche Bad Schwalbach.


Der Vorsitzende der regionalen

„ACK Hessen-Rheinhessen“,

Pfarrer Jörg Bickelhaupt,

stellte in seiner Verkündigung

die Chancen und Heraus-

forderungen dieses Gebets für

die Christenheit heraus, die sich

durch die kirchengeschichtlichen

Zertrennungen einerseits und die

heutigen gemeinsamen Aufgaben

andererseits ergeben.



Am Ende des Gottesdienstes unterzeichneten Verantwortliche aus allen drei Gemeinden eine Satzung als Gründungsurkunde, die beide Seiten berücksichtigt:

„Gemeinsam zu tun, was möglich ist“ bei gleichzeitiger „Unabhängigkeit jeder Kirche in Lehre und Bekenntnis“.


Lothar Peitz


swa_11
swa_13

© ACK Hessen-Rheinhessen 2016

Counter